Solidaritätskreis Andrea Dotten

Montag 29.09.2008

Presseerklärung vom 28.9.2008

Filed under: Presseerklärungen — solikreisandreadotten @ 3:55

Solidarität gegen die Kündigung von Andrea Dotten

Am Dienstag, den 30.09.2008, findet um 11:10 Uhr am Arbeitsgericht Essen der Gütetermin zur Kündigungsschutzklage von Andrea Dotten statt. Sie wurde am 25. August nach fast 20 Jahren Betriebszugehörigkeit in der Lebensmittelfiliale „Perfetto“ fristlos gekündigt und erhielt Hausverbot, als sie einen Tag später ihre Arbeitskraft anbot. Andrea Dotten wird vorgeworfen, sie habe 10 Euro aus der Wechselgeldkasse gestohlen.

„Perfetto“ gehört zu Karstadt und ist Untermieter der Hertie-Filiale in Essen-Rüttenscheid. Hängt die Kündigung mit der Insolvenz von Hertie und somit möglicher Massenentlassungen und Schließung ganzer Hertie-Häuser zusammen? Oder will „Perfetto“ Andrea Dotten los werden, weil sie Verdi-Mitglied ist, um in Zukunft ungestört schlechtere Arbeitsbedingungen und Löhne durchsetzen zu können? Die fristlose Kündigung trifft auf große Empörung auch bei den Kunden. Sie wurden von dem sogleich gegründeten Solidaritätskreis darüber informiert. Die Montagsdemo gegen Hartz IV erklärte sich solidarisch und verlegte ihre Kundgebung letzte Woche vor die Hertie-Filiale.

Im Einzelhandel scheinen derartige Vorgehensweisen üblich zu sein: In Berlin wurde die Kassiererin Emmely bei „Kaiser’s“ mit der Anschuldigung, sie habe Leergutbons in Höhe von 1,30 Euro nicht unterschreiben lassen, fristlos gekündigt, nachdem sie sich an einem Streik beteiligt hat! Bei Plus in Ottendorf (Sachsen) wurden vor kurzem sogar 17 Lagerarbeiter mehrere Stunden lang ihrer Freiheit beraubt, um Schuldeingeständnisse und Aufhebungsverträge zu erpressen. Teilnehmer des Solidaritätskreises berichteten, dass „Mobbing“ von lange beschäftigten Kolleginnen und Kollegen mit regulären Arbeitsverträgen zunimmt.

Damit dürfen sie nicht durchkommen! Wer einen von uns angreift, greift uns alle an! Der Solidaritätskreis wird in diesem Sinne die Solidarität mit Andrea Dotten organisieren, bis die Kündigung zurückgenommen wird, und fordert, dass die Verantwortlichen dafür zur Rechenschaft gezogen werden!
Vielen Dank für Ihre Unterstützung.

Solidaritätskreis gegen die Kündigung von Andrea Dotten
c/o Dagmar Arnecke, Stenzelstr. 16, 45144 Essen Tel.: 0201/764208

Advertisements

Montag 22.09.2008

Solidaritäts- und Protesterklärung von ver.di-Vertrauensleuten des Uniklinikums Essen

Filed under: Solidaritätserklärungen — solikreisandreadotten @ 4:12

Mit Empörung haben wir von der fristlosen Kündigung und dem Hausverbot der Kollegin Andrea Dotten erfahren, weil sie angeblich 10 € aus der Kasse entwendet haben soll.
Die Kollegin ist seit 20 Jahren bei der Karstadt-Feinkost AG beschäftigt. Aus welchem Grund sollte sie wegen 10 € ihren Arbeitsplatz aufs Spiel setzen?

Vielmehr scheint uns der eigentliche Grund für ihre Kündigung zu sein, dass Karstadt-Feinkost eine kämpferische Gewerkschafterin loswerden will, um die Vernichtung von Arbeitsplätzen im Rahmen des Insolvenzverfahrens bei Hertie möglichst reibungslos über die Bühne zu bringen. Es ist unmenschlich und charakterlos, wie die Marktleiterin mit Andrea Dotten umgeht. Mit dieser unhaltbaren Verleumdung wird der Kollegin die Zukunft verbaut.

Wir fordern die sofortige Rücknahme der Kündigung und des Hausverbots und ihre sofortige Weiterbeschäftigung, sowie eine schriftliche Entschuldigung bei Andrea Dotten!

Wir ver.di-Vertrauensleute des Uniklinikums Essen stehen vorbehaltlos hinter der Gewerkschaftskollegin Andrea Dotten und werden den Kampf um ihre Weiterbeschäftigung nach Kräften unterstützen!

U.G.
ver.di-Vertrauensleutesprecherin des Uniklinikums Essen

Weiterbeschäftigung von Andrea Dotten und Rücknahme des Hausverbots gegen sie!

Filed under: Zeitungsartikel — solikreisandreadotten @ 10:32

Dieser Artikel stand in www.rf-news.de

Essen (Korrespondenz), 16.09.08: Am Montag, den 25. August, kam Andrea Dotten wie seit 20 Jahren zur Arbeit in die Lebensmittelabteilung der Filiale von „Perfetto“ Rüttenscheid. Nachdem sie bereits eine Stunde kassiert hatte, wurde sie ins Büro gerufen und ihr die fristlose Kündigung ausgesprochen. Der Betriebsrat hat der Kündigung widersprochen. Man unterstellt ihr, am Samstag zuvor vom Wechselgeld 10 Euro gestohlen zu haben – ohne jeden Beweis. Das ist eine absurde und unverschämte Unterstellung! Interessanterweise wurde die Kasse von der Filialleiterin erst „nachgezählt“, nachdem Andrea Dotten bereits Feierabend hatte, anstatt sie direkt dazu zu holen.

Die Kündigung wurde mündlich ausgesprochen. Schriftlich hatte die Personalleitung allerdings bereits einen Aufhebungsvertrag in der Tasche. Sie drohte Andrea Dotten mit einer Strafanzeige, wenn sie diesen nicht unterschreiben würde. Das hat sie natürlich abgelehnt, weil sie sich absolut nichts vorzuwerfen hat.

Am Dienstag ging Andrea Dotten zur Filiale, um ihre Arbeitskraft anzubieten. Die Filialleiterin erteilte ihr ein sofortiges Hausverbot, damit sie nicht mehr mit Kollegen reden kann. Mit dieser Methode, Diebstahl ohne jeden Beweis zu unterzustellen, kann willkürlich – oder auch gezielt – jeder Kassiererin sofort gekündigt werden.

In Essen ist die Hauptverwaltung von Karstadt. Dort sollen laut Presse 450 Beschäftigte entlassen werden. „Karfein Perfetto“ gehört zu 75 Prozent zur Karstadt AG. Andrea Dotten ist eine gewerkschaftlich und politisch aktive Frau. Solche Kolleginnen sind dem Unternehmen in dieser Situation offenbar ein Dorn im Auge.

Zwei Tage nach der fristlosen Kündigung ist in Essen ein Solidaritätskreis gegründet worden, der sich aktiv für die Weiterbeschäftigung von Andrea Dotten einsetzt. Ein erstes Flugblatt ist erschienen. Wir werden weiter berichten.

Erstelle eine kostenlose Website oder Blog – auf WordPress.com.